RE: Ist das die Normalitaet ?

#16 von Nicole , 10.11.2010 21:22

Das Thema hat auch auch schon öfter durchgekaut. Mio ging ja teilweise auch nach mir gezielt, wenn ich ihn wegen einem anderen Hund festgehalten habe.

Wenn ich allerdings in ne Schlägerei platze und die schlichten möchte, dann kanns mir auch passieren, daß ich eine auf den Deckel bekomme. Was nicht heißt, daß der andere nun kein Respekt vor mir hat. Wenn man mal in nem Wahn ist, dann kann so was passieren. Natürlich sollte man dringend nach einer Lösung des Problems suchen, aber auf Gegenaggression zu gehen, halte ich für den falschen Weg und kann durchaus nach hinten los gehen.


Liebe Grüße
Nicole mit dem bezaubernden Mio


Autorität verliert, wer sie beansprucht.
Hans Kudszus

Mios kleine Welt
Briefe an ein Pferd

 
Nicole
Beiträge:4.574
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 10.11.2010 | Top

RE: Ist das die Normalitaet ?

#17 von Braunbär , 12.11.2010 15:33

Ja, das ist die Normalität - LEIDER.

Ich habe letzte Woche gerade wieder eine Situation erlebt:

Wir bekommen Besuch im Büro von ehem. Kollegin, die ihren Viszla dabei hatte. Dieser kommt aus Ungarn und wurde in Bremen in einer "Anstalt" ausgebildet Seitdem "funktioniert" er. Sie ist happy.

Wenn man genau hinschaut sieht man ganz deutlich wie hilflos er ist und versucht allem aus dem Weg zu gehen. Er vermeidet jeglichen direkten Kontakt zu Menschen.

Es kam zu der Situation, dass ein Kollege hier (der auch meint, ein Hund hat das zu ertragen, was der Mensch möchte!) ihm dauernd über den Kopf tatschte. Der Viszla schleckte sich über die Lefzen, er gähnte, er wandte den Kopf ab, er drehte sich weg, ... nix half, denn der Mensch hörte nicht auf und er war an einer 60cm kurzen Leine.

Ich habe meinen Kollegen mehrmals gebeten, dass er bitte den Hund in Ruhe lassen soll. Aber die Antwort war: "Warum denn, ICH mag ihn jetzt aber anfassen!"

Der Viszla sprang mehrmals -völlig hilflos- an seinem Frauchen hoch. Sie schubste ihn energisch weg.

Jetzt zeigte der Viszla die Zähne und ich warnte meine Kollegen jetzt noch zusätzlich, aber mein Kollege war immer noch sehr uneinsichtig und beharrte auf seiner Meinung, dass der Hund das ertragen müsse. Meine Meinung, dass dies ein respektloses Verhalten ggü dem Hund sei, belächelte er.

Was ist passiert ???

Er hat ihm in die Hand gebissen.

Dem Hund wurde hier die Hölle heiß gemacht und ich stand -wirklich als einzigste- auf der Seite des Hundes und habe versucht klar zu machen, warum der Hund gar nicht anders konnte und so reagieren musste.

Leider, leider, leider nur Unverständnis vom ganzen Stockwerk.

Ich finde das so ätzend, dass DIESE Menschen immer noch in der Überzahl sind und Hunde behandeln wie Maschinen.

LG Nadine

Braunbär
zuletzt bearbeitet 12.11.2010 15:35 | Top

RE: Ist das die Normalitaet ?

#18 von Toni , 12.11.2010 20:30

Zitat von Braunbär
Dieser kommt aus Ungarn und wurde in Bremen in einer "Anstalt" ausgebildet Seitdem "funktioniert" er.


Meinst du, er wurde stationär von "Dritten" ausgebildet ?

Zitat von Braunbär
Wenn man genau hinschaut sieht man ganz deutlich wie hilflos er ist und versucht allem aus dem Weg zu gehen. Er vermeidet jeglichen direkten Kontakt zu Menschen.


Der arme Kerl. Da sieht man mal wieder, was die Hunde eigentlich alles "ertragen" müssen.

Zitat von Braunbär
Ich habe meinen Kollegen mehrmals gebeten, dass er bitte den Hund in Ruhe lassen soll. Aber die Antwort war: "Warum denn, ICH mag ihn jetzt aber anfassen!"



Zitat
Dem Hund wurde hier die Hölle heiß gemacht und ich stand -wirklich als einzigste- auf der Seite des Hundes und habe versucht klar zu machen, warum der Hund gar nicht anders konnte und so reagieren musste.


Schlimm, das er von seinem Frauchen nicht vor dieser Bedrängung geschützt worden ist. Im Gegenteil, sein Hilferuf (hochspringen an ihr) wurde noch ignoriert.

Kann deine Wut darüber verstehen. Man ist da immer so hilflos und man läuft "gegen Mauer".

LG Nicole


Liebe Grüße,
Nicole mit Tobi und Balou

 
Toni
Beiträge:1.153
Registriert am: 09.11.2010

RE: Ist das die Normalitaet ?

#19 von FrauBine , 12.11.2010 21:47

Zitat von Braunbär
Ja, das ist die Normalität - LEIDER.

Ich habe letzte Woche gerade wieder eine Situation erlebt:

Wir bekommen Besuch im Büro von ehem. Kollegin, die ihren Viszla dabei hatte. Dieser kommt aus Ungarn und wurde in Bremen in einer "Anstalt" ausgebildet Seitdem "funktioniert" er. Sie ist happy.

Wenn man genau hinschaut sieht man ganz deutlich wie hilflos er ist und versucht allem aus dem Weg zu gehen. Er vermeidet jeglichen direkten Kontakt zu Menschen.

Es kam zu der Situation, dass ein Kollege hier (der auch meint, ein Hund hat das zu ertragen, was der Mensch möchte!) ihm dauernd über den Kopf tatschte. Der Viszla schleckte sich über die Lefzen, er gähnte, er wandte den Kopf ab, er drehte sich weg, ... nix half, denn der Mensch hörte nicht auf und er war an einer 60cm kurzen Leine.

Ich habe meinen Kollegen mehrmals gebeten, dass er bitte den Hund in Ruhe lassen soll. Aber die Antwort war: "Warum denn, ICH mag ihn jetzt aber anfassen!"

Der Viszla sprang mehrmals -völlig hilflos- an seinem Frauchen hoch. Sie schubste ihn energisch weg.

Jetzt zeigte der Viszla die Zähne und ich warnte meine Kollegen jetzt noch zusätzlich, aber mein Kollege war immer noch sehr uneinsichtig und beharrte auf seiner Meinung, dass der Hund das ertragen müsse. Meine Meinung, dass dies ein respektloses Verhalten ggü dem Hund sei, belächelte er.

Was ist passiert ???

Er hat ihm in die Hand gebissen.

Dem Hund wurde hier die Hölle heiß gemacht und ich stand -wirklich als einzigste- auf der Seite des Hundes und habe versucht klar zu machen, warum der Hund gar nicht anders konnte und so reagieren musste.

Leider, leider, leider nur Unverständnis vom ganzen Stockwerk.

Ich finde das so ätzend, dass DIESE Menschen immer noch in der Überzahl sind und Hunde behandeln wie Maschinen.

LG Nadine






Boah...wenn ich sowas lese... ich könnt heulen. Der arme Hund...


Liebe Grüße,
Sabine mit Schnuffelix, Feuerstühlchen und Katerkind

Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür
bekommen, sondern das, was wir dadurch werden.
John Ruskin (1819-1900)

 
FrauBine
Beiträge:2.290
Registriert am: 08.11.2010

RE: Ist das die Normalitaet ?

#20 von Braunbär , 13.11.2010 08:14

Ja, tatsächlich wurde dieser Hund von Dritten trainiert, ne anders: gefoltert.

Er kam über Viszla in Not zu ihr und hatte wahnsinnige Angst vor alltäglichen Dingen wie Regenschirmen, etc. Vorallem auch vor Männern.

Sie hat ihn in so eine "Anstalt" gegeben und dort war er 4 Monate. Ich habe öfter damals nachgefragt wie es ihm geht, aber das wusste nicht mal, denn hauptsache es wird und sie kann ihn "fertig" abholen.

Er kam zurück als funktionierender, hilfloser, gebrochener Hund. Er begleitet sie überall hin, egal wo, er zeigt keine Aggression, er ist einfach hilflos und vermeidet alles, was Ärger geben könnte.

Ich sehe ihn nur ab und zu kurz, aber dieser Hund ist mir so ans Herz gewachsen. Es tut mir in der Seele weh, wenn ich dran denke, was dort mit ihm gemacht wurde.

Braunbär
zuletzt bearbeitet 13.11.2010 08:14 | Top

RE: Ist das die Normalitaet ?

#21 von Toni , 13.11.2010 08:25

Zitat von Braunbär
Ja, tatsächlich wurde dieser Hund von Dritten trainiert, ne anders: gefoltert.

Er kam über Viszla in Not zu ihr und hatte wahnsinnige Angst vor alltäglichen Dingen wie Regenschirmen, etc. Vorallem auch vor Männern.

Sie hat ihn in so eine "Anstalt" gegeben und dort war er 4 Monate. Ich habe öfter damals nachgefragt wie es ihm geht, aber das wusste nicht mal, denn hauptsache es wird und sie kann ihn "fertig" abholen.

Er kam zurück als funktionierender, hilfloser, gebrochener Hund. Er begleitet sie überall hin, egal wo, er zeigt keine Aggression, er ist einfach hilflos und vermeidet alles, was Ärger geben könnte.

Ich sehe ihn nur ab und zu kurz, aber dieser Hund ist mir so ans Herz gewachsen. Es tut mir in der Seele weh, wenn ich dran denke, was dort mit ihm gemacht wurde.



Oh Nadine, das ist ja wirklich so traurig. Wie kann man einen eh schon ängstlichen Hund so etwas antun.
Es liegt doch an mir, dem Halter, sich auf solch eine Hund einzulassen und ihm zuhelfen, seine Ängste zu verlieren und Vertrauen aufzubauen !!!!
Wie kam sie denn darauf, ihn dort hinzugeben? Wo war denn das ?

Lg Nicole


Liebe Grüße,
Nicole mit Tobi und Balou

 
Toni
Beiträge:1.153
Registriert am: 09.11.2010
zuletzt bearbeitet 13.11.2010 | Top

RE: Ist das die Normalitaet ?

#22 von Braunbär , 13.11.2010 08:41

Sie ist berufstätig in Führungsposition und hat eigentlich GAR keine Zeit für einen Hund, da sie minimum 10 Std in der Firma ist. Also meinte sie, den geb ich ab und "lass ihn alltagstauglich machen".

In Bremen war er. Sie hat zu Beginn unterschrieben, dass sie zu ALLEM? einwilligt.
Angefangen hat es, dass der Viszla erstmal kastriert wurde (ohne dass sie informiert wurde) und das Geschirr durch einen Zugkette ersetzt wurde... wie es weiterging will ich gar nicht wissen.

Kosten übrigens 7000 €, woran man auch sieht, dass ein Normaler Mensch sich das gar nicht leisten könntE und WOLLTE. Ich finde dieser Bericht hier passt sehr gut zu dem Thema: http://www.easy-dogs.net/tipps/blog/das_...er_zaehmen.html

Boa, ich hab so ne Wut!!!

Braunbär
zuletzt bearbeitet 13.11.2010 09:01 | Top

RE: Ist das die Normalitaet ?

#23 von Kerstin , 13.11.2010 08:52

Zitat von Braunbär
Boa, ich hab so ne Wut!!!



Oh ja....

Ich darf da gar nix zu schreiben.........Es zeigt nur sehr schön die Einstellung zum Hund!

Das Tier hat zu funktionieren und unauffällig zu sein, der Zweck heiligt die Mittel....


Liebe Grüße

Kerstin und Eisan

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ich lehne Gewalt ab, weil das Gute, das sie zu bewirken scheint, nicht lange anhält; dagegen ist das Schlechte, das sie bewirkt, von Dauer.

- Mahatma Gandhi -

 
Kerstin
Beiträge:3.326
Registriert am: 08.11.2010

RE: Ist das die Normalitaet ?

#24 von Jasper , 13.11.2010 13:42

Wie kann man seinen Hund nur in so eine Anstalt geben und unterschreiben, das alles mit ihm gemacht werden darf, hauptsache er ist danach "alltagstauglich"


Liebe Grüße,
Esther mit Jasper

------------------------------------------------
"Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche"
Ernesto Che Guevara

 
Jasper
Beiträge:2.426
Registriert am: 09.11.2010

RE: Ist das die Normalitaet ?

#25 von Schnuffelnase , 13.11.2010 16:51

Och mensch, der arme Schnuckel. Sowas treibt mir echt die Tränen in die Augen. Da kommt der arme Kerl irgendwie vom Regen in die Traufe


Schnuffelnase mit Kira im Arm und der Omi im Herzen

....................................................................................................
Der Nachteil an dieser Welt ist, dass die Dummen totsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind...

 
Schnuffelnase
Beiträge:5.659
Registriert am: 08.11.2010

RE: Ist das die Normalitaet ?

#26 von tinca1 , 16.11.2010 11:23

Schlimm, was der arme Kerl erlebt haben muß. Ich frage mich nur, ob die Organisation, von der der Vizsla kam, nicht genauer hätte hinschauen können/müssen? Aber wahrscheinlich kann man da viel erzählen, wenn man unbedingt einen Hund haben möchte.


Viele Grüße von Steffi mit Pina und Einstein im Herzen

 
tinca1
Beiträge:2.701
Registriert am: 08.11.2010

RE: Ist das die Normalitaet ?

#27 von Stef , 16.11.2010 11:30

Der arme Hund Wenn ich sowas lese, werde ich echt stinkig. Dann sollen die leute eben die Finger weg lassen von Hunden, wenn sie keine Zeit haben Aber einen Hund in solch eine Anstalt geben, nee, echt nicht.


Stefanie mit Corazón und Brutus und Inka im Herzen
und
http://stefanie-hamm.de

 
Stef
Beiträge:1.444
Registriert am: 08.11.2010

RE: Ist das die Normalitaet ?

#28 von Petra , 16.11.2010 13:19

Es ist traurig, das es noch Menschen gibt, die ihren Hund in solche "Anstalten" bringen. Noch viel trauriger finde ich es, das es Menschen gibt, die solche "Anstalten" betreiben!

Wenn ein Hund beißt, hat er einen Grund. Aufgabe muss es immer sein herauszufinden warum ein Hund beißt und nicht sinnlos an dem Symptom beißen herumzudoktern.

Ich bin auch schon 3 mal gebissen worden. Ich habe keinen diesen 'Hunde geschlagen oder anderweitig "bestraft". Ich war auch nie wirklich gemeint gewesen.
Biss 1: Bevor ich mich selbständig machte, habe ich unter anderem in verschiedenen Hundepensionen gearbeitet. Von einer habe ich auch Pino übernommen. Dort war auch eine Staff Hündin in Pension deren Frauchen einen Drogenentzug machte. Sie war verträglich, aber eifersüchtig. Meine Anweisung, sie nicht mit anderen Hunden in einen Zwinger zu tun, wurde ignoriert um mir dann stolz vorführen zu können, das es doch geht. Sie war mit Pino in einem Zwinger und als die beiden mich sahen, ging sie auf Pino los. Pino wehrte sich und ich bin sofort rein und dazwischen. Hab mir Pino geschnappt und als ich mich mit ihm wegdrehte um dazwischen zu sein sprang sie wieder los und erwischte meinen Arm. sie ließ sofort los, als sie merkte, das ich und nicht Pino es war. an diesem Tag habe ich die Hündin mit zu mir genommen, weil der Besitzer der Pension nicht verstand, das ich sie nicht bestrafte.

Biss 2: Eine alte Berner Sennen Hündin die beim kämmen vom Tisch abrutschte und als ich nach ihrem Hintern griff um zu verhindern das sie runter fällt, biß sie mir ins Handgelenk. Sie tat das aus einem reflex, weil sie schere Athrose hatte und mein schneller Griff ihr weh tat. Nur, runter rutschen wäre noch schmerzhafter gewesen, aber so was kann sie ja nicht wissen.

Biss 3: ein 9 Monate alter Havaneser biß sich in meiner Hand fest, als ich ihn zwar festhielt, aber nicht hinschaute. Der Hund kam von einem Händler und hatte null Sozialisierung.

Petra

  

**

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de