Wieviel Gassi braucht der Hund?

#1 von Nina , 26.04.2011 19:41

Klar, doofe Frage, weil es von Hund zu Hund verschieden ist. Aber ich hätte gerne Eure Meinung zu folgendem:

Seit Samstag gibt es für Lotta im Garten keine Tabuzonen mehr (OK, außer Teich und Beete). Bisher durfte sie ja nicht Richtung Nachbarhund, aber jetzt ist alles erlaubt. Sie macht das 1a. Wir hatten noch keinen einzigen Ausraster. Außedem hat sie jetzt angefangen, todesmutig an der Terrorecke (da wo sie und Nachbarhund sich immer bekriegt haben) vorbei zu laufen, zwar noch etwas aufgeregt und zögerlich, aber ohne Krawallabsichten und in der berühmten "ich trau mich, ich trau mich" Manier. Sie ist jedesmal richtig stolz, wenn sie das gemacht hat. Von uns gibt es keine Aufforderung, das zu tun, sie macht es von alleine. Es hat etwas von Mutprobe an sich.

Daher ist jetzt mein Plan, die momentane Stimmung auszunutzen und den Garten richtig schön gründlich zu üben, da wir ja diese Woche Urlaub haben. Dafür müsste ich dann aber die üblichen Spaziergänge mehr oder minder weglassen, denn Lotta ist zur Zeit mit Garten wirklich voll und ganz ausgelastet.

Umgekehrt soll es natürlich nicht so werden, dass sie nur noch im Garten herum hängt. Es ist ja wichtig, dass sie raus kommt, andere Erlebnisse hat, mit anderen Dingen konfrontiert wird, usw.

Wie würdet ihr das machen? Ich denke, eine Woche mit wenig Gassi ist kein Problem. Aber dann? Lieber Garten reduzieren und wieder mehr im Wald herumlaufen? Oder lieber den Garten jetzt einmal richtig gründlich üben und zur Selbstverständlichkeit werden lassen? Oder vom Wetter abhängig machen? Bei Hitze im Garten herumhängen, bei kühlerem Wetter Gassi? Lotta ist ja sowieso nicht so hitzekompatibel und hat bei höheren Temperaturen keine Lust auf große Spaziergänge.

Ich bin da echt hin und her gerissen. Lotta selbst tendiert zu Garten.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010

RE: Wieviel Gassi braucht der Hund?

#2 von Schabernakel , 26.04.2011 19:55

Wir sind jetzt auch viel mit den Hunden im Garten, gerade über Tag wuseln beide rein und raus wie sie wollen- meist wollen sie raus und liegen in der Sonne, spazieren wollen sie über Tag gar nicht, am Abend wenn es kühler wird werden beide unruhig- sie wollen dann raus, der Bewegungsdrang ist aber nicht sehr hoch, schnell hecheln beide und wir brauchen keine grossen Wanderungen unternehmen.

Kepri spielt über Tag auch mit Baldo, das macht schon eine Menge aus, letzten Sommer wollte Kepri aber auch nur am Abend raus, ihr hat das so gereicht.

Schabernakel
zuletzt bearbeitet 26.04.2011 19:56 | Top

RE: Wieviel Gassi braucht der Hund?

#3 von Margie , 26.04.2011 20:03

Bei uns ist es auch so.

Zitat
Bei Hitze im Garten herumhängen, bei kühlerem Wetter Gassi


Das ist doch völlig in Ordnung. Wir machen da oft am Abend erst einen Gang, der oft auch kürzer ausfällt. Halt nur wegen der wichtigsten Nasenzeitungsberichte in der nachbarlichen Region. Damit die beiden auf dem Laufenden bleiben.
Ich denke auch dass es im Moment für sie wichtiger ist, den Garten zu "verinnerlichen", wenn sie schon mal da so gut dabei ist. Da reicht auch mal das WE für einen längeren Gang.


das von Margit mit den Tupfentieren

 
Margie
Beiträge:2.279
Registriert am: 12.11.2010

RE: Wieviel Gassi braucht der Hund?

#4 von Langbein , 26.04.2011 20:05

Wenn ich euch wäre, würd ich abwechseln. Aber nur, weil Kaya so veranlagt ist, dass sie Gleichbleibendes sehr rasch annimmt und dann wieder eher Schwierigkeiten hat, wenn ein Tagesablauf aus der Norm kippt. Ihr habt ja das Glück, einen Garten zu haben wo Hundi raus darf, den würde ich gerade bei den Temperaturen auch nutzen und vielleicht einfach Abends oder Morgens eine kleine Runde (ev. an der Leine) rausgehen – oder halt jeden zweiten Tag einen grösseren Gang raus und den Rest im Garten. Kaya findets nämlich total blöd momentan bei der Hitze rauszugehen. Ich hab dann einerseits ein schlechtes Gewissen, sie in der Gegend "rumzuziehen" (bis zum nächsten Gewässer) andererseits hätte ich ein noch schlechteres Gewissen, wenn sie nicht mind. ihre zwei bis drei Stunden täglich draussen ist... Blöd das...


LG
Desi & Kaya

GEWALT BEGINNT, WO WISSEN ENDET!

 
Langbein
Beiträge:4.139
Registriert am: 10.11.2010

RE: Wieviel Gassi braucht der Hund?

#5 von Nina , 26.04.2011 20:40

Es ist jetzt nicht so, dass ich gar nicht mit Lotta rausgehe. So eine dreiviertel - eine Stunde würden wir trotzdem Gassi gehen. Ich möchte ja auch die Hundebegegnungen, die im Moment so prima klappen, festigen. Da hätte ich Bedenken, wenn ich das völlig ad acta lege, dass wir da dann zurück fallen. Und einmal die Woche gibt's natürlich auch noch Mantrailing. Aber das ist schon deutlich weniger, als sonst, wo sie mindestens eine große Runde am Tag bekommt. Wenn's kühl genug ist halt auch zwei.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010

RE: Wieviel Gassi braucht der Hund?

#6 von sinnerle , 27.04.2011 07:20

Zitat
Bei Hitze im Garten herumhängen, bei kühlerem Wetter Gassi



Also ich würde es auch so machen... wenn du eh jeden Tag ne gute Stunde gehst mit ihr, sollte das 'ne Zeit lang schon so in Ordnung sein.
Allerdings.... Xena ist in der Hinsicht super anspruchslos, die nimmt einem das nicht krumm, wenn sie mal ein paar Tage hintereinander nur im Garten rumflackt und verändert auch ihr Verhalten nicht. Ich denke, bei Lotta würdest du es gleich merken, wenn sie unterfordert oder mega gelangweilt wäre, oder?


Viele Grüße,
Alex und Xena
-----------------------
„Die genaueste Vorstellung von der Machtlosigkeit des Menschen haben sicherlich Gott und der Dackel.“
George Mikes

 
sinnerle
Beiträge:1.913
Registriert am: 09.11.2010

RE: Wieviel Gassi braucht der Hund?

#7 von Nina , 27.04.2011 08:15

Zitat von sinnerle
Ich denke, bei Lotta würdest du es gleich merken, wenn sie unterfordert oder mega gelangweilt wäre, oder?



Ja, das merkt man sehr schnell. Sie ist aber sehr gerne im Garten, viel lieber, als Gassigehen. Beim Gassigehen muß man ja hören, im Garten darf man rumfetzen, wie man gerne möchte. Inzwischen hat sie auch alle ihre Besitztümer aus dem Haus in den Garten geschleppt und hortet sie in ihren Lieblingsecken.

Lotta wäre echt so ein Hund für einen großen, einsamen Hof, den sie bewachen darf. Spazieren gehen würde ihr dann gar nicht groß fehlen, solange nur immer jemand mit ihr draußen ist. Denn alleine will sie dann auch wieder nicht im Garten sein.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010

RE: Wieviel Gassi braucht der Hund?

#8 von Schnuffelnase , 27.04.2011 09:34

Ich würd mir an deiner Stelle da nicht so viele Gedanken machen. Wenn Lotta hibbelnd vor dem Gartentor herumsteht, dann wird es wohl eine Willenserklärung sein. Ansonsten würde ich das entspannt sehen. Solange ihr überhaupt noch Gassirunden macht. Bei warmem Wetter, wo wir einen Großteil des Tages im Garten zubringen, wird bei uns auch die Mittagsrunde zuweilen abgekürzt, schon weil es einfach zu warm ist für langes Herumspazieren. Kira genießt dann das Herumlümmeln auf der Wiese, rollt sich durchs Gras und lässt sich den Bauch von der Sonne bescheinen. Natürlich mag sie auch noch spazieren, aber echt, wegen einer Woche würd ich mir da gar keine Gedanken machen. Gerade, wenn Garten für Lotta noch spannend und neu ist. WAs du vorhast, geht ja nicht über eine lange Zeit, sondern über eine Woche und ich find das völlig legitim.


Schnuffelnase mit Kira im Arm und der Omi im Herzen

....................................................................................................
Der Nachteil an dieser Welt ist, dass die Dummen totsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind...

 
Schnuffelnase
Beiträge:5.659
Registriert am: 08.11.2010

  

**

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de