Leinenführigkeit

#1 von Janina , 03.06.2012 14:13

Hey ihr Lieben,

Karabash ist wirklich anstrengend an der Leine, wenn der wohin will, dann will er das auch durchstzen. Ich kann ihn kräftetechnisch halten, aber schön ist es so für keinen von uns. Ich will jetzt ein Leinenführigkeitstraining mit ihm starten und würde das gern nach diesem Prinzip hier tun:

http://www.youtube.com/watch?v=dTdWjqJnXOE&feature=relmfu (Teil 1)
http://www.youtube.com/watch?v=Vq0Pu4TTF5o&feature=relmfu (Teil 2)

Habe das Video zufällig entdeckt. Ich kannte Michael Bolte gar nicht, finde den aber vom ersten Eindruck her sehr angenehm - nicht so 'ne Rampensau. Und der Trainingseffekt in dem Video war erstaunlich. Das alles ohne Leinenrucks oder sonstigen Druckmitteln.

Habt ihr noch Tipps oder Anregungen? Kennt ihr Michael Bolte? Oder habt ihr Erfahrung mit einem solchen Leinentraining? Bei Lara hatte ich Glück, die war von vornherein leinenführig.


Viele Grüße von Janina & Lara



_______________________________________________________________

"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt."

(Mahatma Gandhi)

 
Janina
Beiträge:1.176
Registriert am: 23.11.2010
zuletzt bearbeitet 03.06.2012 | Top

RE: Leinenführigkeit

#2 von Nina , 03.06.2012 14:43

Was bei uns auch gut funktioniert ist, tatsächlich die Leine irgendwie "anders" zu befestigen, wenn Arbeit angesagt ist. Bei Lotta mache ich sie in der Stadt oder in anderen Situationen, in denen ich sie ganz nah bei mir haben will, ans Halsband und dann darf sie auch nicht ziehen. So ganz extrem geht das aber bei ihr nur über kurze Strecken. Auf einem 2-stündigen Spaziergang hält sie das so nicht durch.

Es kann auch was bringen, mal ein anderes Geschirr anzuziehen, wenn man mit einer neuen Methode anfängt, also z.B. von Y-Geschirr auf Norweger. Nur muß man dann wirklich konsequent sein, also wenn man einen schlechten Tag und wenig Lust hat, lieber wieder das alte Geschirr anziehen. Oder das alte Geschirr immer dabei haben und wenn man merkt, klappt heute nicht, lieber wieder umziehen.

Das Stehenbleiben klappt auch bei Wolli gut. Bei Lotta gar nicht. Sie hat sich dann so ein stereotypes Zurückspringen in die Fußposition angewöhnt, aus der sie aber dann genauso schnell wieder vorgelaufen ist. Sobald Zug auf der Leine war machte sie wieder einen Satz rückwärts und dann rannte sie wieder los. 100 mal hintereinander. Aber wie gesagt, bei Wolli klappt das ganz prima. Ich würde daher vermuten, ist der Hund ruhig genug, dass er denken und entscheiden kann, dann klappt es, ist er überdreht und kann sich nicht wirklich kontrollieren, dann klappt es nicht.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 03.06.2012 | Top

RE: Leinenführigkeit

#3 von MissDeliasMax , 05.01.2013 17:01

Ich habe auch schon Hunde bei mir gehabt, die höllisch an der Leine gezogen haben, dies war bei den meisten Hunden nach zwei Tagen Geschichte.

Denn ich bin jedesmal, wenn sie gezogen haben stehen geblieben, und bin erst weiter gelaufen, wenn die Leine wieder locker war.
Mit einem Hund habe ich mal für 50 m zwei-drei-viertel Stunden gebraucht, dann hat Er es begriffen, und Er zog nicht mehr bei mir an der Leine.

Leider haben viele HB nicht die genügende Gedult/Ausdauer.

MissDeliasMax

RE: Leinenführigkeit

#4 von Nina , 05.01.2013 17:37

Jau, hat man mir damals bei Lotta auch erzählt. Die verfällt dabei aber in Stereotypien und das bringe ich dann doch nicht, ihr stundenlang dabei zu zu schauen, wie sie vor läuft, ans Ende der Leine kommt, zurück in die Fußposition springt, wieder vorläuft, ans Ende der Leine kommt, zurück in die Fußposition springt, wieder vorläuft, ans Ende der Leine kommt, usw. Alterntiv fängt sie an, sich um sich selbst zu drehen und sich in den Schwanz zu beißen. Soll ich da auch einfach warten, bis sie aufhört und wir weitergehen können?

Standardlösungen gibt es nicht. Was bei einem normalen Hund klappt, geht bei einem hyperaktiven noch lange nicht und es liegt nicht immer nur daran, dass der Hundehalter "keine Geduld" hat.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 05.01.2013 | Top

RE: Leinenführigkeit

#5 von Frau_von_Bödefeld , 05.01.2013 18:44

Zitat von MissDeliasMax im Beitrag #3
Mit einem Hund habe ich mal für 50 m zwei-drei-viertel Stunden gebraucht, dann hat Er es begriffen, und Er zog nicht mehr bei mir an der Leine.

Für Dein Durchhaltevermögen. Aber da haste Glück gehabt Von Konzentration kann bei dieser langen Zeit mindestens beim Hund ja keine Rede mehr gewesen sein. Die meisten wären spätestens nach einer halben Stunde mit den Nerven runter gewesen und entweder ausgetickt oder erschöpft neben Dir hergetappt.


LG

Frau_von_Bödefeld
mit Samson, Nero und Jule

sowie Mr.Bean, Socke, Nina und Suna im
--------------------------------------------
Ein Herdenschutzhund gehorcht nicht.... Er nimmt zur Kenntnis und kommt bei Gelegenheit darauf zurück!

 
Frau_von_Bödefeld
Beiträge:4.384
Registriert am: 09.11.2010

RE: Leinenführigkeit

#6 von MissDeliasMax , 05.01.2013 20:58

Zitat von Frau_von_Bödefeld im Beitrag #5
Zitat von MissDeliasMax im Beitrag #3
Mit einem Hund habe ich mal für 50 m zwei-drei-viertel Stunden gebraucht, dann hat Er es begriffen, und Er zog nicht mehr bei mir an der Leine.

oder erschöpft neben Dir hergetappt.


ist das nicht das Ziel, das der Hund neben uns her läuft?

NINA:Alterntiv fängt sie an, sich um sich selbst zu drehen und sich in den Schwanz zu beißen. Soll ich da auch einfach warten, bis sie aufhört und wir weitergehen können?

Nein, spielerisch ablenken, und auch mal pausen einbauen, indem der Hund seine Zeitung lesen/schnüffeln darf.
Wenn man den Hund kennt, bemerkt man, wann er sich in Stress begibt, und kann vorher etwas anderes (Clickern) mit ihm machen.
Im soll es Spaß machen, kein Stress bereiten.

MissDeliasMax

RE: Leinenführigkeit

#7 von Nina , 05.01.2013 21:09

Zitat von MissDeliasMax im Beitrag #6
Zitat von Frau_von_Bödefeld im Beitrag #5
Zitat von MissDeliasMax im Beitrag #3
Mit einem Hund habe ich mal für 50 m zwei-drei-viertel Stunden gebraucht, dann hat Er es begriffen, und Er zog nicht mehr bei mir an der Leine.

oder erschöpft neben Dir hergetappt.


ist das nicht das Ziel, das der Hund neben uns her läuft?



Mein Ziel ist es, dass mein Hund neben mir her läuft, weil er sich gut dabei fühlt und nicht, weil er so durch den Wind ist, dass ihm nichts anderes mehr einfällt. Aber das muss jeder selbst wissen. Für mich wäre es nix, meinen Hund zwei Stunden lang dauerzufrusten.

Zitat
Im soll es Spaß machen, kein Stress bereiten.



Das widerspricht aber dem 21/2 h auf 50 m Konzept ganz gewaltig. Ich glaube nicht, dass der Hund dabei viel Spaß hatte.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010

RE: Leinenführigkeit

#8 von Nina , 05.01.2013 21:11

Zitat
Zitat von Frau_von_Bödefeld im Beitrag #5
Zitat von MissDeliasMax im Beitrag #3
Mit einem Hund habe ich mal für 50 m zwei-drei-viertel Stunden gebraucht, dann hat Er es begriffen, und Er zog nicht mehr bei mir an der Leine.

oder erschöpft neben Dir hergetappt.


ist das nicht das Ziel, das der Hund neben uns her läuft?



Mein Ziel ist es, dass mein Hund neben mir her läuft, weil er sich gut dabei fühlt und nicht, weil er so durch den Wind ist, dass ihm nichts anderes mehr einfällt. Aber das muss jeder selbst wissen. Für mich wäre es nix, meinen Hund zwei Stunden lang dauerzufrusten.

Zitat
Im soll es Spaß machen, kein Stress bereiten.



Das widerspricht aber dem 21/2 h auf 50 m Konzept ganz gewaltig. Ich glaube nicht, dass der Hund dabei viel Spaß hatte.

Zitat

Nein, spielerisch ablenken, und auch mal pausen einbauen, indem der Hund seine Zeitung lesen/schnüffeln darf.



Es gibt Hunde, die sind mit ihrer Umwelt so überfordert, da ist nix mehr mit spielerisch ablenken. Schnüffeln können die auch nicht mehr. Die hängen nur noch in der Leine und ziehen, ziehen, ziehen, weil ihnen vor lauter Stress nix anderes mehr einfällt und sie sich auch auf nix anderes einlassen können.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 05.01.2013 | Top

RE: Leinenführigkeit

#9 von Jasper , 05.01.2013 21:12

Zitat von MissDeliasMax im Beitrag #6
Zitat von Frau_von_Bödefeld im Beitrag #5
Zitat von MissDeliasMax im Beitrag #3
Mit einem Hund habe ich mal für 50 m zwei-drei-viertel Stunden gebraucht, dann hat Er es begriffen, und Er zog nicht mehr bei mir an der Leine.

oder erschöpft neben Dir hergetappt.


ist das nicht das Ziel, das der Hund neben uns her läuft?


Ehrlich gesagt: Nein. Zumindest nicht bei mir Für mich bedeutet Leinenführigkeit, dass sich der Hund im Leinenradius bewegt und diesen gerne auch vollständig ausnutzt und seine Umwelt erkundet. Neben mir laufen ist für mich "Fuß" und hat erstmal nix mit Leinenführigkeit zu tun.

Und 2,5 Stunden für 50 Meter finde ich ehrlich gesagt weit übers Ziel geschossen. Einen Hund so lang so massiv zu frustrieren ist nicht mein Trainingsansatz!


Liebe Grüße,
Esther mit Jasper

------------------------------------------------
"Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche"
Ernesto Che Guevara

 
Jasper
Beiträge:2.426
Registriert am: 09.11.2010

RE: Leinenführigkeit

#10 von Nina , 05.01.2013 21:30

Zitat von Jasper im Beitrag #9


Ehrlich gesagt: Nein. Zumindest nicht bei mir Für mich bedeutet Leinenführigkeit, dass sich der Hund im Leinenradius bewegt und diesen gerne auch vollständig ausnutzt und seine Umwelt erkundet. Neben mir laufen ist für mich "Fuß" und hat erstmal nix mit Leinenführigkeit zu tun.


Stimmt. Sind zwei total verschiedene Dinge


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010

RE: Leinenführigkeit

#11 von Frau_von_Bödefeld , 05.01.2013 23:12

Zitat von Nina im Beitrag #8
Mein Ziel ist es, dass mein Hund neben mir her läuft, weil er sich gut dabei fühlt und nicht, weil er so durch den Wind ist, dass ihm nichts anderes mehr einfällt. Aber das muss jeder selbst wissen. Für mich wäre es nix, meinen Hund zwei Stunden lang dauerzufrusten.

So isses.


LG

Frau_von_Bödefeld
mit Samson, Nero und Jule

sowie Mr.Bean, Socke, Nina und Suna im
--------------------------------------------
Ein Herdenschutzhund gehorcht nicht.... Er nimmt zur Kenntnis und kommt bei Gelegenheit darauf zurück!

 
Frau_von_Bödefeld
Beiträge:4.384
Registriert am: 09.11.2010

RE: Leinenführigkeit

#12 von Aljona , 06.01.2013 00:43

Zitat von Nina im Beitrag #4
Jau, hat man mir damals bei Lotta auch erzählt. Die verfällt dabei aber in Stereotypien und das bringe ich dann doch nicht, ihr stundenlang dabei zu zu schauen, wie sie vor läuft, ans Ende der Leine kommt, zurück in die Fußposition springt, wieder vorläuft, ans Ende der Leine kommt, zurück in die Fußposition springt, wieder vorläuft, ans Ende der Leine kommt, usw.

Klingt total nach Eick
Wenn er seine Ziehphasen hat, mache ich inzwischen ein zischendes "Ksss" und bleibe stehen, woraufhin er sich umdreht, zu mir zurückkommt und mich dann quasi umrundet, also hinter mir von meiner rechten Seite zur linken Seite läuft und dann wieder nach vorne geht.
Das Stehenbleiben funktioniert also nur begrenzt. Funktioniert es beim ersten Mal, zieht er auch nicht mehr. Funktioniert es nicht beim ersten Mal, weiß ich, dass er schon ein viel zu hohes Erregungslevel hat, um noch wirklich gesittet an der Leine laufen zu können. Dann darf ich dieses Verhalten (Ksss und Stehenbleiben) auch nicht mehr zeigen, da er bei jedem Male dieses Zurücklaufens noch mehr überdreht (merkt man bei ihm sehr gut, da er ja ein sehr gesprächiger Hund ist und einem das auch wirklich mitteilt)
Das ist dann wirklich ein Teufelskreis des Überdrehens und bringt weder Eick, noch mir etwas.
Ich habe das Gefühl, dass bei Eick die üblichen Leinenführigkeitstipps nicht funktionieren, sondern man einfach sehr viel auf sein Erregungslevel achten muss, um dafür zu sorgen, dass er gar nicht erst überdreht und damit seinen Leinenkoller bekommt.


Viele Grüße, Aljona

"Wege entstehen dadurch, dass man sie geht." Franz Kafka

 
Aljona
Beiträge:1.719
Registriert am: 08.11.2010
zuletzt bearbeitet 06.01.2013 | Top

RE: Leinenführigkeit

#13 von Janina , 06.01.2013 18:25

Ist ja schon ein Weilchen her, dass ich mit Karabash trainiert habe. Er ist ja ein Schäfer-Labbi-Mix, kommt aber definitiv eher nach dem Schäferhund. Ich fand es am Anfang auch absolut mühselig, das Programm mit ihm durchzuziehen. Auch er schien in Stereotypien zu verfallen. Aber: Irgendwann fand er es genauso mühselig, wie ich und da der Herr von der sehr cleveren Sorte ist und ich mich von der sehr ausdauernden Seite gezeigt habe, haben wir es mit diesem Training richtig weit gebracht. Das war echt hart, weil es mir echt wehtat, wenn wir die ganzen 1 1/2 Stunden, die er am Tag rausdurfte, fast nur damit rumgebracht haben, aber es hat sich sowas von gelohnt. Kann das Training nur weiterempfehlen. Irgendwie hat es uns auch darüber hinaus echt was gebracht, er war definitiv beeindruckt, dass nicht nur er ein richtiger Quälgeist sein kann .


Viele Grüße von Janina & Lara



_______________________________________________________________

"Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt."

(Mahatma Gandhi)

 
Janina
Beiträge:1.176
Registriert am: 23.11.2010
zuletzt bearbeitet 06.01.2013 | Top

RE: Leinenführigkeit

#14 von Nina , 06.01.2013 20:56

Bei Wolli funktioniert so was auch. Bei Lotta auf keinen Fall. Ich sage ja nicht, dass man das auf keinen Fall machen soll. Bei den meisten Hunden klappt das bestimmt. Mich nerven halt so Pauschalaussagen, dass, wenn es nicht klappt, der Halter Schuld ist, weil er nicht genug Geduld hat.

Madame Hysteria verliert bei sowas wirklich völlig den Verstand. Pumpen, Hecheln, Sterotypen, blaue Zunge. Das muss nicht sein. Dazu kommt, dass ich es bei ihr ja nicht konsequent durchhalten kann. Wenn da z.B. ein Hund kommt oder ein Mensch oder Radfahrer, dann muss ich ausweichen, egal was gerade ist.

Und dann gibt es noch die Situationen, in denen sie explizit ziehen darf, z.B. weil ihr was unheimlich ist und sie ganz schnell da weg will. Da kommt es halt immer auch auf die Prioritäten an. Und das Kreiseln ist schon heftig. Das tut echt in der Seele weh. Da lasse ich sie lieber ziehen, wenn sie zu aufgeregt für Leinelaufen ist.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 06.01.2013 | Top

RE: Leinenführigkeit

#15 von Anne , 07.01.2013 17:11

Zitat von Nina im Beitrag #14
Bei Wolli funktioniert so was auch. Bei Lotta auf keinen Fall. Ich sage ja nicht, dass man das auf keinen Fall machen soll. Bei den meisten Hunden klappt das bestimmt.

So sehe ich das auch. Wobei ich sogar noch reduzieren würde auf "einige" bei denen diese Methode funktioniert. Was bei Hund A funktioniert, klappt noch längst nicht bei Hund B oder C. Von daher bin ich der Meinung, dass man die Trainingsmethode immer individuell dem Hund anpassen muss.
Vor Jahren fand ich auch, dass ich mich nicht mehr durch die Gegend ziehen lasse und einfach stehen bleibe, wenn Foxy zieht. Ähm ja, das war Foxy wurscht, sie schälte sich aus ihrem Geschirr und zog eben allein und nackig los, ich stand dann da wie ein Doofi mit Leine und Geschirr aber ohne Hund.

Zitat von Jasper im Beitrag #9

Ehrlich gesagt: Nein. Zumindest nicht bei mir Für mich bedeutet Leinenführigkeit, dass sich der Hund im Leinenradius bewegt und diesen gerne auch vollständig ausnutzt und seine Umwelt erkundet. Neben mir laufen ist für mich "Fuß" und hat erstmal nix mit Leinenführigkeit zu tun.

Das unterschreibe ich mal dick und fett.


Viele liebe Grüße von Anne mit Foxy und Jeannie

 
Anne
Beiträge:1.074
Registriert am: 09.11.2010
zuletzt bearbeitet 07.01.2013 | Top

  

Trainings-Aus
Tom lässt sich nicht (mehr) auf seinen Platz schicken

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de