RE: Teatrailing

#61 von Eva , 10.12.2011 20:32

Wow, brave Lotta, die Belohnung hat sie sich auch redlich verdient. Pass auf, Madame wird noch stadttauglich zumindest so lange man Teesfährten legt.


Eva

mit WILLI, für immer und ewig Teil meiner Seele (26.11.2001 - 09.02.2012)
mit MARLON im Herzen ( seit 28.05.2016 hinter der Regenbogenbrücke)
In Gedenken an Mädchen und Luna und in Gedanken an Gustav.
________________________________________________________

"Mein Leben ist ein Trümmerhaufen und ich lern auf Trümmern laufen!"

 
Eva
Beiträge:2.396
Registriert am: 10.11.2010

RE: Teatrailing

#62 von Nina , 11.12.2011 10:28

Sie war wirklich toll. Gut, gesucht hat sie nicht soooo herausragend, aber wir haben auch lange nichts mehr gemacht und jetzt gleich Supermarktparkplatz. Ich werde das auf jeden Fall öfters mal machen. Supermarktparklpätze gibt es ja einige in der Umgebung. Das ist eine gute Vorübung um vielleicht doch irgendwann mal in Städten zu trailen.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010

RE: Teatrailing

#63 von Nina , 11.12.2011 18:13

Nach einer längeren Pause haben wir nun wieder richtig mit dem Teatrailing angefangen. Der heutige Trail war schon ziemlich lang. Ich hatte mir die Strecke zu Hause überlegt, aber irgendwie war es viel weiter als ich gedacht hatte. Dann habe ich noch den Startpunkt einige Meter von der Teefährte weg an eine Stelle gelegt, an der nur Spuren von mir in alle Richtungen abgingen. Ich wollte, dass Lotta gezielt nach dem Teegeruch sucht und nicht einfach auf meiner Spur startet. Außerdem lag das ganze noch neben dem Schäferhundeplatz. Auf dem waren zwar keine Hunde, aber der Geruch war schon eine riesige Ablenkung.

Dementsprechend lange hat es auch gedauert, bis Lotta sich an die Arbeit machte. Die Teespur hatte sie zwar sofort, aber dann, nach zwei - drei Metern, musste erstmal der Zaun des Hundeplatzes gründlich unter die Lupe genommen werden. Ich habe sie gelassen. Irgendwann fängt sie schon an und so war es diesmal auch. Nach einer halben bis ganzen Ewigkeit ging's los. Und war gleich wieder zu Ende, denn wir kamen an ein Getreidefeld. Frisch gekeimtes Getreide ist eine Delikatesse und so musste Madame erst mal anfangen zu weiden. Sie lässt inzwischen Mauslöcher, Wurstverpackungen und frischen Schinken links liegen. Aber Getreide? . Das ist nun wirklich zuviel verlangt.

Eine kurze Erinnerung reichte aber aus und ihr fiel wieder ein, dass sie doch was zu tun hatte und ab ging's. Einmal hatte sie noch ein Mauseloch, stand reflexartig vor und erinnerte sich dann selbst, dass sie doch was anderes zu tun hatte. Das dauerte nicht mal eine Sekunde, da war sie schon wieder unterwegs. Gefunden hat sie auch absolut zielstrebig, obwohl ich um da Ziel zig Verleitungen gelegt hatte, um zu testen, was sie denn nun verfolgt, meine Spur oder den Teegeruch.

Aber das ganze sitzt wirklich gut. Lotta sucht Teebeutel und auch drei Wochen Pause machen da keinen Unterschied. Im Gegenteil, sie war sehr motiviert, während sie zuletzt gerade längere Trails nicht mehr so gerne gemacht hat. Aber ich weiß ja inzwischen, dass sie ein Hund ist, der Pausen braucht. Und die seien ihr gegönnt.

Ach ja, und der Ruckdämpfer ist zum Trailen wirklich genial. Der schwebt genau über Lottas Rücken und ist auch für mich super angenehm. Für Lotta hoffentlich auch.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 11.12.2011 | Top

RE: Teatrailing

#64 von Jasper , 11.12.2011 21:37

Ein Trail über einen Supermarktparkplatz - WOW!

Zitat von Nina
Frisch gekeimtes Getreide ist eine Delikatesse und so musste Madame erst mal anfangen zu weiden. Sie lässt inzwischen Mauslöcher, Wurstverpackungen und frischen Schinken links liegen. Aber Getreide? . Das ist nun wirklich zuviel verlangt.


Da steht der Jasper auch total drauf . Da haut er rein, als ob er wochenlang nix zu futtern bekommen hat.


Liebe Grüße,
Esther mit Jasper

------------------------------------------------
"Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche"
Ernesto Che Guevara

 
Jasper
Beiträge:2.426
Registriert am: 09.11.2010

RE: Teatrailing

#65 von Toni , 12.12.2011 13:07

Genial wie Lotta das macht.

Ob das Teatrailing etwas fuer Balou waere, falls er sich jetzt wirklich fuer laenger schonen muesste.

So eine Teespur koennte ich ja schoen auf dem Tierheimgelaende und nahere Umgebung legen. Er wird da ja auch an der Leine gefuehrt und somit kann ich ja schon die Geschwindigkeit drosseln.

Ich dachte ja auch etwas an ZOSsen. Auf alle Faelle muss ich mir dann etwas fuer den Dicken einfallen lassen.


Liebe Grüße,
Nicole mit Tobi und Balou

 
Toni
Beiträge:1.153
Registriert am: 09.11.2010

RE: Teatrailing

#66 von Frau_von_Bödefeld , 12.12.2011 17:58

Zitat von Toni
Genial wie Lotta das macht.


*zustimm* Lotta ist echt klasse

Zitat
Ob das Teatrailing etwas fuer Balou waere, falls er sich jetzt wirklich fuer laenger schonen muesste.


Hab ich was verpasst? Was ist mit Balou?
[edit: Hab jetzt mal den Wunsch-Punsch-Thread gelesen und mit!]


LG

Frau_von_Bödefeld
mit Samson, Nero und Jule

sowie Mr.Bean, Socke, Nina und Suna im
--------------------------------------------
Ein Herdenschutzhund gehorcht nicht.... Er nimmt zur Kenntnis und kommt bei Gelegenheit darauf zurück!

 
Frau_von_Bödefeld
Beiträge:4.384
Registriert am: 09.11.2010
zuletzt bearbeitet 12.12.2011 | Top

RE: Teatrailing

#67 von Nina , 13.12.2011 11:06

Zitat von Toni
Ob das Teatrailing etwas fuer Balou waere, falls er sich jetzt wirklich fuer laenger schonen muesste.



Mit Sicherheit. Das Schöne daran ist, dass man es mal eben schnell zwischendurch machen kann, ohne große Vorbereitungen. Auch scheint der Geruch nicht so mega-intensiv zu sein, wie z.B. beim Mantrailing. Lotta ist auf einer Teespur deutlich langsamer als auf einer Menschenspur, was meiner Ansicht nach auch für ihre kaputten Knochen besser ist. Wenn ich die Spur dann noch eine halbe Stunde liegen lasse, also z.B. erst die Spur mache, dann ein bißchen Gassi gehe und sie dann suchen lasse, dann muss sie schon genau suchen, wo es lang geht und rennt nicht so wild in der Gegend herum.

Und trotzdem ist es eine gute Übung für das richtige Mantrailing. Da ist sie deutlich, deutlich besser geworden, seit wir mit den Teebeuteln angefangen haben.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010

RE: Teatrailing

#68 von Nina , 22.01.2012 12:15

Gestern ist mir zum ersten mal aufgefallen, wieviel ich auch selbst beim Teatrailing gelernt habe. Wir haben beim Mantrailing in einem Wohnviertel gesucht. Die Straßen waren relatvi schmal. Lotta lief am Abzweig erst ziemlich weit in die falsche Richtung, dreht dann um und als sie die Spur wieder hatte, ist sie über die ganze Straße hin und her gependelt.

Normalerweise hätte ich gedacht, sie weiß nicht so recht was sie tut. Aber wir hatten Gegenwind in der schmalen Straße und ich lege ihr ja sehr gerne Teespuren auf Strecken mit Gegenwind und weiß daher, dass sie da sehr oft erst falsch abbiegt und schaut, wo die verwehte Spur aufhört. Auch kenne ich es auf Wiesen bei direktem Gegenwind inzwischen, dass sie einen sehr breiten Streifen abdeckt. Genau das hat sie auch in der Gasse gemacht. So wusste ich, sie ist nicht unsicher, sie ist nur ziemlich gründlich und arbeitet wie üblich die gesamte Duftwolke aus anstatt sich auf den Bereich zu beschränken, wo der Geruch am stärksten ist.

Überhaupt nutze ich beim Teatrailing gerne gezielt Wetter und Gelände aus, um zu sehen, was Lotta denn macht wenn wir z.B. an einem Hang suchen, bei Rücken-, Gegen- oder Seitenwind, in einem Graben, auf offendem Feld, etc. Da ich genau weiß, wo die Spur ist, kann ich mich darauf beschränken, sie zu beobachten und da ich alleine bin, ist es mir auch egal, wie lange sie braucht. Es muß ja niemand meinetwegen warten. Das zahlt sich jetzt aus, wenn ich halt nicht weiß wo es lang geht.

Wenn ich nach einem Abzweig Rückenwind habe weiß ich z.B., ich muß gut aufpassen, dass ich ihr die Möglichkeit zum Umkehren lasse und sie nicht in die falsche Richtung drücke. Suchen wir am Hang weiß ich, dass sie recht großflächig sucht und die Spur oben mit der runtergerutschten Spur unten vergleicht. Früher habe ich oft gedacht, sie weiß nicht weiter und bin mit ihr zurück gegangen. Da haben wir doch eine ganze Menge dazu gelernt.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 22.01.2012 | Top

  

**
Jojo gegen Reporter...

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de