Mantrailen und Jagen

#1 von Mäxchen , 06.02.2013 18:05

Ich hab da mal Frage:
Fördert Mantrailing das Jagen von Spuren?
Ich habe Sorge - bzw. vielmehr hat Sandor die Sorge - dass das Trailen aus Mäx einen Spurenjäger macht.

Es ist ja nicht so , dass wir gar kein Jagdproblem hätten, aber wir können zumindest an der Schleppleine durch Reh-und Hasengebiet und Mäx ist normalerweise ansprechbar. Klar schnüffelt er auch, aber er hat seine Nase eben nicht permanent auf dem Boden.

Ich hatte ja ganz kurz in Mäxchen Tagebuch meine Sorge angesprochen, aber ich dachte, ich frag noch mal richtig in eure Runde.


Liebe Grüße von Uli
und Mäx

 
Mäxchen
Beiträge:230
Registriert am: 10.12.2012
zuletzt bearbeitet 06.02.2013 | Top

RE: Mantrailen und Jagen

#2 von viralata2008 , 06.02.2013 22:45

Hallo,

also ich kann dir sicher keine allgemein gültige Antwort auf deine Frage geben. Aber ich denke nicht, dass du mit Mantrailing das jagen von Spuren förderst.

Wir haben auch ein Jagdproblem (er ist nicht mehr ansprechbar, wenn er ein Reh sieht und wenn er eine Spur riecht auch nicht wirklich, er fängt zwar bei einer Spur nicht an zu bellen (in sehr hoher Lage), aber ansprechbar ist was anderes).

Ich habe mit ihm auch Mantrailing angefangen. Ich wollte ihm eine Alternative bieten um seinen Trieb auszuleben. Es macht ihm wirklich viel Spaß, dass er mit seiner Nase arbeiten soll. Aber ich kann absolut nicht sagen, dass dadurch irgendwas schlimmer geworden ist. Besser zwar auch nicht, aber wir machen es auch noch nicht sehr lang und leider ist es über den Winter auch etwas eingeschlafen...
Aber ich denke auch, da er ja auch ganz andere Spuren verfolgen soll, wirst du das "jagen von Wildspuren" damit nicht fördern.

Ich kann aber dazu noch sagen, dass eine aus der Gruppe einen Jagdhund hat (aus dem Tierheim, mit super vielen Problemen...) und sie hat mal zu mir gesagt, dass sie seit dem sie das macht viel besser mit ihm klar kommt. Er sei einfach viel ausgelassener... Sie macht wohl auch andere Sachen mit ihm, wo er suchen muß. Sie sieht das auch als Alternative zum Jagdverhalten. (Gut der Hund wäre trotzdem weg, wenn er ein Reh sieht und hinterher könnte, aber er ist ja auch ein Jagdhund...).

Ich würde es ausprobieren, wenn du denkst das jagen von Spuren wird schlimmer, kannst du es ja wieder lassen. Aber Mantrailing ist ja nicht einfach eine Menschenspur jagen, sondern ist mit einem richtigen Ritual verbunden. Es ist ja nicht das gleiche, wie wenn seine Instinkte durchkommen. Nur jetzt darf er mal einer Spur hinterher, was er sonst so gerne würde...

LG


 
viralata2008
Beiträge:21
Registriert am: 09.10.2012

RE: Mantrailen und Jagen

#3 von Langbein , 07.02.2013 21:54

Ich glaube, man kann das Jagen auf Spur gar nicht sonderlich fördern, es ist so dermassen selbstbelohnend. Zumindest bei Kaya ist es inzwischen klar die Suche, die sie anheizt, der Abschluss ist "nur" das "Tüpfelchen auf dem i". Sie würde also auch ohne LeParfait motiviert suchen, die Suche ist die Belohnung. Und beim Verfolgen von Wildspuren kann ich sie jederzeit (ok, zu 98% zuverlässig ) zurück pfeifen, das muss ich manchmal bei anderen Such"arbeiten" machen, wenn sie zu schnell unterwegs ist und was verpasst hat . Als Alternative kann ich sie beim MT anleiten, welche Spur sie verfolgen soll und sie kann ein Element aus dem Jagdverhalten mit Erfolg ausleben.
Mit Bällen "trainieren" wir Hetzverhalten, können diese aber auch dazu nutzen, Kooperation und Ansprechbarkeit in dieser Art Jagdverhalten zu fördern.


LG
Desi & Kaya

GEWALT BEGINNT, WO WISSEN ENDET!

 
Langbein
Beiträge:4.139
Registriert am: 10.11.2010
zuletzt bearbeitet 07.02.2013 | Top

RE: Mantrailen und Jagen

#4 von Mäxchen , 09.02.2013 15:35

Danke für eure Erfahrungsberichte!! Das beruhigt mich ja schon ein bißchen. Ich werde es einfach mal versuchen und dann beobachten, wie es sich entwickelt.


Liebe Grüße von Uli
und Mäx

 
Mäxchen
Beiträge:230
Registriert am: 10.12.2012

RE: Mantrailen und Jagen

#5 von Nina , 09.02.2013 16:33

Ich kann eigentlich von Lotta auch eher sagen, dass das Jagen auf Spuren besser kontrollierbar wurde. Auch beim Mantrailing darf sie ja nicht einfach irgendwelchen Spuren hinterher rennen sondern ich sage ihr, welche Spur sich zu verfolgen lohnt, also mit welcher sie Erfolg hat. Ich fand' sie ist dadruch auch eher bereit, sich mal meine Meinung zu anderen Spuren anzuhören, denn offensichtlich verstehe ich ja was davon. Ich habe sozusagen meine Kompetenz als Jagdleiter bewiesen.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.054
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 09.02.2013 | Top

RE: Mantrailen und Jagen

#6 von Frau_von_Bödefeld , 09.02.2013 16:43

Die ganzen Schnüffelspiele, Mantrailing, Verlorensuche etc mache ich nicht nur, weil mein jagdlich äußerst ambitioniertes Ding Spaß daran hat. Es sind auch super Möglichkeiten, seinen "Jagd-Bedarfs-Speicher" zu füllen. Wenn der durch die 'Jagd' mit mir gefüllt ist, scheint mir auch sein Bedarf an der Jagd ohne mich geringer zu sein.


LG

Frau_von_Bödefeld
mit Samson, Nero und Jule

sowie Mr.Bean, Socke, Nina und Suna im
--------------------------------------------
Ein Herdenschutzhund gehorcht nicht.... Er nimmt zur Kenntnis und kommt bei Gelegenheit darauf zurück!

 
Frau_von_Bödefeld
Beiträge:4.384
Registriert am: 09.11.2010

  

Anzeigeverhalten
Der Geruch in der Tüte

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de