Randale vor der Haustür

#1 von Nina , 04.01.2011 09:03

Zunächst mal die Situation: viele von Euch kennen ja schon mein Haus. Wenn man zur Tür rausgeht, steht man auf einem Treppenabsatz (siehe Foto). Dann geht es ein paar Stufen runter und man ist auf dem Weg zum Gartentor. Oben ist ein prima Ort, um die Gegend zu scannen. Man hat direkten Blick runter auf das direkt angrenzende Nachbargrundstück mit Hund, durch das Tor auf die Straße und über die Straße auf das Grundstück mit bellender Rottihündin. Es besteht zwar ein mittelmäßiger Sichtschutz durch Sträucher aber gerade jetzt im Winter sind die natürlich kahl.

Der Nachbarhund ist fast immer draußen, die Rottihündin öfter als mir lieb ist.

Rausgehen ist für Lotta die Hölle. Sie ist schon auf 180 bevor überhaupt etwas passiert ist Bewegt sich dann irgend etwas, tobt sie los. Es war zwischenzeitlich mal ganz gut, jetzt ist es wieder schlimmer, wahrscheinlich auch, weil halt alles kahl ist.

Bisher probiert habe ich:

1. Leckerlis streuen
2. Absitzen lassen (Platz ist unmöglich)
3. Hinter mir halten
4. Zurück drängen
5. Sie wieder ins Haus bringen und alleine raus gehen.

Bestimmt noch ein halbes Dutzend Dinge, die mir jetzt nicht einfallen.

Es bringt alles nichts. Wenn ich sofort die Treppe runter gehen kann, habe ich eine Chance, dass wir bellfrei runter kommen, muß ich aber noch abschließen, stehen die Chancen schlecht.

Was ich mir jetzt überlegt habe ist folgendes:

Hund anziehen -> Tür auf -> rausgehen -> reingehe -> Leckerli. Das ganze fünf, sechs mal. Die zwei - drei Sekunden, die Lotta dann draußen auf dem Treppenabsatz ist, schaffen wir ganz gut. So würde ich dann auch jeden Spaziergang beginnen, rausgehen -> reingehen -> Leckerli. Das ein paar mal bevor es losgeht.

Wenn kein anderer Hund draußen ist, könnte man das dann langsam ausbauen auf rausgehen -> Treppe runter -> Treppe rauf -> Leckerli Wobei mich der Gedanke, mit Lotta ständig die Treppe rauf und runter zu rennen, nicht so glücklich macht. Das sind zwar nur ein paar Stufen und sie muß die Treppe sowieso rauf und runter, aber gut für die Knochen ist das ja nun auch wieder nicht.

Zusätzlich hatte ich mir überlegt, dass ich mich einfach mit ihr, wenn nix los ist, auf die Treppe setzen könnte und Erregungslevelsekungspause machen. Das hatte ich heute probiert. Angefangen habe ich mit 30 Sekunden. Was passierte in den 30 Sekunden? Beide (!) Nachbarhunde kamen raus und machten Randale. Da mußte ich Lotta dann erstmal abwürgen. Sobald sie nur noch geknurrt und nicht mehr getobt hat, bin ich mit ihr wieder reingegangen.

Das ist wirklich eine ziemlich große Baustelle, einmal, weil so jeder Spaziergang mit einer riesigen Anspannung bei Lotta beginnt und auch, weil ich natürlich auch nicht gerade entspannt dabei bin. Ich bemühe mich zwar unheimlich um Ruhe, aber Ruhe muß man nun mal haben und nicht vortäuschen.

Hat sonst noch jemand Ideen, wie man so etwas angehen könnte? Wenn wir nach Hause kommen klappt es übrigens sehr gut, dann können die Hunde uns sogar anbellen und am Zaun herum rennen, Lotta geht ganz ruhig mit mir zur Tür und ins Haus.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.055
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 11.01.2011 | Top

RE: Randale vor der Haustür

#2 von Petra , 04.01.2011 09:11

Hast Du schon mal probiert, sie dann einfach kommentarlos an dem Geländer festzubinden und alleine wieder rein zu gehen?
Auf dem Foto sieht das Geländer recht stabil aus.
Erst wieder raus, wenn sie ruhig ist, kurz loben und dann losbinden und losgehen. Fängt sie währenddessen wieder an, das ganze von vorne.

Petra

RE: Randale vor der Haustür

#3 von Nina , 04.01.2011 09:42

Ja, habe ich auch schon gemacht. Sie bellt sich dann fest und tobt wie irre. Das Geländer hat das bisher ausgehalten, aber es wackelt schon gehörig, denn Lotta versucht dann mit aller Kraft, sich loszureißen. ich habe das daher wieder aufgegeben.

Da der Nachbarhund auch noch direkt vor ihr (auf dem Bild rechts) steht und bellt, ist das aber auch eine ziemlich extreme Situation für sie. Sie steht praktisch angebunden direkt vor ihrem freilaufenden, absoluten Erzfeind. Lotta selbst geht an der Stelle übrigens auch locker über den Zaun. Der Nachbarhund schafft das zwar nicht, aber das weiß Lotta ja nicht.

Ich habe auch schon versucht, sie offline zu lassen und rein zu gehen, aber dann springt sie über den Zaun, weil sie in dem Moment einfach so unglaublich hoch gepuscht ist, dass sie gar nicht mehr denken kann.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.055
Registriert am: 07.11.2010

RE: Randale vor der Haustür

#4 von Sabine , 04.01.2011 09:47

Hast du vielleicht die Möglichkeit, das Haus an einer anderen Stelle zu verlassen (wahrscheinlich nicht, sonst würdest du es tun, aber ich frage einfach mal ganz blöd). Vielleicht durch den Keller.

Kann Lotta weglaufen, wenn du sie nicht an der Leine hast, also bevor du aus dem Tor gehst?
Wenn nicht, dann könntest du sie oben vor der Türe sitzen lassen - ohne Leine.
Dann gehst du alleine zum Tor und sie darf zu dir kommen, wenn sie ruhig ist. Dann bekommt sie ein besonderes Leckerli.
Wenn sie tobt, geht ihr wieder ins Haus. Und das Ganze geht wieder von vorne los.

Vielleicht ist diese Idee auch totaler Quatsch, aber ich kenne dein Haus und die Situation nicht. Mehr fällt mir daher leider nicht ein.


Liebe Grüße
Sabine mit Laika
..................................................................
Egal wie wenig Geld und Besitz du hast,
einen Hund zu haben, macht dich reich!

 
Sabine
Beiträge:1.661
Registriert am: 09.11.2010

RE: Randale vor der Haustür

#5 von Eva , 04.01.2011 09:49

Huhu,

vielleicht kannst du auch erstmal das Geländer verkleiden? Halt erstmal mit Tüchern um zu schauen, ob der Sichtschutz schon etwas mehr Ruhe bringt?
Und dann fällt mir noch ein, dass Lotta ja gerne unter ihrem karierten Tuch ist, vielleicht kannst du mit ihr üben, dass das Tuch über ihr ist, und sie nur dich sehen kann? Wie so eine Art Scheuklappen beim Pferd, aber halt mit ihrem geliebten Tuch und als Spiel aufbauen.

Ich denke sie muß die Situation auf der Treppe und dass nichts passieren soll und muß von ihrer Seite erst wieder erleben und verinnerlichen. Aber, da ihr ja jeden Tag da rausgeht, wird es immer mal nicht klappen und dass kann man halt erstmal auch nicht ändern.

Und was ich gerade dachte, was passiert denn, wenn du die Box auf den Absatz stellst und mit Lotta übst, raus aus der Tür, rein in die Box. Du hast ja gesagt, dass der Treppenabsatz oben das Problem ist.


Eva

mit WILLI, für immer und ewig Teil meiner Seele (26.11.2001 - 09.02.2012)
mit MARLON im Herzen ( seit 28.05.2016 hinter der Regenbogenbrücke)
In Gedenken an Mädchen und Luna und in Gedanken an Gustav.
________________________________________________________

"Mein Leben ist ein Trümmerhaufen und ich lern auf Trümmern laufen!"

 
Eva
Beiträge:2.397
Registriert am: 10.11.2010

RE: Randale vor der Haustür

#6 von Toni , 04.01.2011 10:27

Ich denke, das diese ganze Situation schon total ritualisiert ist.
Ich persoenlich finde die Vorgehensweise:

Zitat
Hund anziehen -> Tür auf -> rausgehen -> reingehe -> Leckerli. Das ganze fünf, sechs mal. Die zwei - drei Sekunden, die Lotta dann draußen auf dem Treppenabsatz ist, schaffen wir ganz gut. So würde ich dann auch jeden Spaziergang beginnen, rausgehen -> reingehen -> Leckerli. Das ein paar mal bevor es losgeht.

Wenn kein anderer Hund draußen ist, könnte man das dann langsam ausbauen auf rausgehen -> Treppe runter -> Treppe rauf -> Leckerli



ganz gut.

Noch eine Idee: Wie waere es, wenn sie etwas tragen wuerde (Futterbeutel ?) Sie haette also in diesem Moment einen Job.

Oder ein Calming Cap, nur fuers raus,- bzw. runterlaufen.

LG Nicole


Liebe Grüße,
Nicole mit Tobi und Balou

 
Toni
Beiträge:1.153
Registriert am: 09.11.2010
zuletzt bearbeitet 04.01.2011 | Top

RE: Randale vor der Haustür

#7 von Nina , 04.01.2011 10:27

Ja, ich kann schon durch einen anderen Ausgang gehen, nur kann ich da nirgendwo abschließen. Ich müsste also Lotta durch die Terrassentür rauslassen, sie im Garten anbinden (damit sie sich nicht über den Zaun auf den Nachbarhund stürzt), wieder reingehen, alles abschließen und sie dann holen. Das habe ich im Sommer auch oft so gemacht, aber zur Zeit ist das Mist, weil halt entweder ständig alles dreckig wird oder ich andauernd Schuhe an und ausziehen muß.

Aus dem gleichen Grund kann ich sie auch nicht unangeleint da oben sitzen lassen. Sie geht sofort über den Zaun. Mehr Sichtschutz habe ich auch schon überlegt, aber das löst nicht das Problem mit dem Blick über die Straße zur Rottihündin. Außerdem hüpft Lotta auch auf den Hinterbeinen herum, wenn sie nichts sehen kann und dann kann sie locker über das Geländer schauen.

Ich habe jetzt mal angefangen mit dem rein-raus Spiel. Das ging ziemlich gut und wir hatten das Glück, dass auch kein Hund draußen war. Vielleicht bringt es ja was. Jedenfalls hat sie ziemlich schnell kapiert, dass wir gar nicht weg gehen und so gab es schon mal kein wildes Tauziehen und Gefiepse da oben. Mal gucken, was daraus noch wird.

Die Idee mit der Box auf dem Treppenabsatz ist nicht schlecht. Nur leider ist die Box größer als der Treppenabsatz (das ist ein riesen Teil). Aber das wäre eine Idee für den Sommer, dass ich da noch eine kleinere Box für den Garten besorge, die ich immer mal an wechselnden Orten aufstellen kann.

Etwas tragen lassen geht nicht, das würde sie fallen lassen. Dafür ist der Stress zu hoch.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.055
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 04.01.2011 | Top

RE: Randale vor der Haustür

#8 von Nina , 04.01.2011 13:59

Das rein-/rausrennen klappt gut. Es hat zwei Vorteile: die Tür ist offen und Lotta hat eine Rückzugsmöglichkeit und außerdem kann sie ihre Anspannung in Bewegung abreagieren. Das bringt bei ihr immer sehr viel. Nach ein paar mal hin- und herspringen wurde sie sichtlich lockerer und als ich dachte, jetzt könnte es klappen, sind wir gegangen.

Allerdings hat sie mir den Käse geklaut, den ich als Belohnung geschnipselt hatte. Normalerweise klaut Lotta ja nicht, aber da sie ja von diesem Teller schon ihre Belohnungshappen beim ersten Probelauf bekommen hatte, fand sie, dass das doch sowieso ihres ist und hat in der Zwischenzeit mal schnell den Teller leer geputzt.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.055
Registriert am: 07.11.2010

RE: Randale vor der Haustür

#9 von Schnuffelnase , 04.01.2011 22:14

Sag mal, wenn das eigentliche Problem ist, dass sie über den Zaun geht... könnt ihr den nicht irgendwie erhöhen? Wie hoch springt Lotta, wenn es um Feinde geht? Das Problem wird ja noch eine Weile bleiben und wäre der Zaun hoch genug, könnte Lotta im Garten frei laufen.

Ansonsten finde ich diese raus-rein-Geschichten auch ganz gut, einfach weil ich denke, da es nur auf dem Hinweg so ist und nicht auf dem Rückweg, dass da natürlich auch Aufregung auf den Spaziergang dazu kommt. Wenn man die etwas runter regeln kann, ist sicher schon viel gewonnen.


Schnuffelnase mit Kira im Arm und der Omi im Herzen

....................................................................................................
Der Nachteil an dieser Welt ist, dass die Dummen totsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind...

 
Schnuffelnase
Beiträge:5.659
Registriert am: 08.11.2010

RE: Randale vor der Haustür

#10 von Nina , 04.01.2011 22:41

Zitat von Schnuffelnase
Sag mal, wenn das eigentliche Problem ist, dass sie über den Zaun geht... könnt ihr den nicht irgendwie erhöhen? .



Das geht an der Seite nicht. Da sind all unsere Sträucher vor dem Zaun, man kommt nicht wirklich dahinter, es ist ein einziges durcheinander gewachsenes Gestrüpp zwischen usneren Sträuchern und den Sträuchern vom Nachbargrundstück. Man müsste die alle runter schneiden und das will ich auf keinen Fall. Wir haben da teilweise schon Pfähle in den Boden gerammt und blickdichte Planen hingemacht, aber Lotta findet immer wieder irgendwelche Lücken, wo sie dann doch wieder rüber geht.

Ich habe zwar schon ein paarmal angedeutet, dass wir doch noch mal versuchen könnten, da irgendwie Zaun aufzubauen, aber Peter guckt dann ziemlich böse. Wir haben ja schon das ganze restliche Grundstück eingezäunt (es gab ja gar keinen Zaun) und das war echt eine Strafarbeit. Von einer Firma kann man das auch nicht machen lassen, denn die würden auch erstmal alles platt machen.

Zitat
Wie hoch springt Lotta, wenn es um Feinde geht?



Lotta nimmt 1,20 m locker. Da setzt sie nicht mal oben auf. Außerdem klettert sie. Wenn sie irgendwie Halt für die Hinterpfoten bekommt, dann geht sie rüber. Sie ist eine 1,60 m hohe Pflanztrogwand problemlos hochgekommen.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.055
Registriert am: 07.11.2010

RE: Randale vor der Haustür

#11 von Nina , 11.01.2011 09:06

Ich bin jetzt zu dem Schluß gekommen, dass es reines Frustgekläff ist. Morgens geht sie nämlich ziemlich problemlos raus. Aber da passiert ja auch nix spannendes. Raus, auf's Klo, wieder rein, fressen, pennen. Mittags und abends dagegen, wird's ja spannend.

Gestern habe ich mal getestet. Ich habe sie, wenn sie gekläfft hat, sofort wieder rein befördert und bin ohne sie gegangen (nur kurz natürlich, eine ganze Hunderunde alleine, ist mir als reines Training zu anstrengend). Das ein paarmal hintereinander. Sie ist völlig durchgedreht, ist an mir hochgesprungen, als ich zurück kam, hat im Haus gekläfft, das volle Programm.

Besonders schlimm ist es Mittags, weil ich da durch meine Mittagspause halt fast immer zur gleichen Zeit gehe. Da wartet sie also schon, dass ich endlich vom Schreibtisch aufstehe. Und dann brauche ich ja sooooo laaaaange, bis ich alles eingesammelt und angezogen habe, da geht das Gefiepse schon im Haus los.

Nur habe ich mittags einfach nicht die Zeit, für große Spielchen. Ich kann nicht auf gut Glück zehn Anläufe machen und wieder abbrechen, bis das Lotti normal rausgeht. Wenn sie nicht auch mal auf's Klo müsste, könnte ich die Mittagsrunde ja auch einfach mal ausfallen lassen, wenn sie sich so daneben benimmt, nur muss sie ja irgendwann raus.

Das einzige, was mir noch einfällt wäre, dass wir, wenn sie randaliert, nur kurz auf's Klo und wieder rein gehen. Aber dass sie das noch miteinander verknüpfen kann, wage ich zu bezweifeln.

Die Trockenversuche sind auch nicht das wahre. Sie weiß genau, ob wir wirklich gehen oder nicht. Das ist auch was, was man besser im Sommer üben kann, wenn man nicht jedesmal so viele Sachen anziehen muß, nur um einen Spaziergang vorzutäuschen.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.055
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 11.01.2011 | Top

RE: Randale vor der Haustür

#12 von Nina , 27.01.2011 09:21

So, es geht weiter. Alles bisher versuchte bringt nicht mal ansatzweise Erfolg.

Daher habe ich heute mal ein Experiment gemacht. Ich saß innen, neben der Haustür auf der Treppe, fertig angezogen, Lotta an der 2 m Leine. Sie konnte also wie sie wollte rein oder raus auf den Treppenabsatz. Natürlich gab es erstmal Krawall, es waren ja auch gleich zwei bellende Hunde draußen, der Nachbarhund und Frau Rotti. Lotta bellt natürlich auch. Irgendwann gibt sie Ruhe und findet das alles nur noch komisch. Sie kann richtig schön lange draußen auf dem Treppenabsatz stehen und sich die bellenden Hunde angucken. Bis ich aufstehe, dann geht's wieder rund. Setze ich mich hin, ist wieder Ruhe. Stehe ich auf, bellt sie weiter.

Sie hat übrigens, wenn sie rein kam, tatsächlich auch mal die Rute ein bißchen eingeklemmt. Das macht sie eigentlich nie. Normalerweise wippt das Dings in solchen Situationen voll aufgeplustert über ihrem Rücken herum

So. Was mache ich jetzt daraus? Ich werde dieses wohl des öfteren betreiben, obwohl es bei der momentanen Wetterlage nicht sonderlich sinnvoll ist, die Haustür ewig aufstehen zu lassen. Zumindest wird so bei uns gut gelüftet.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.055
Registriert am: 07.11.2010
zuletzt bearbeitet 27.01.2011 | Top

RE: Randale vor der Haustür

#13 von Stef , 27.01.2011 10:06

Skateboard kaufen und im Sitzen zum Hoftor Sorry! Aber dein Hundi hat (auch) nicht mehr alle Latten am Zaun.
Mir fällt zu dem Thema absolut nichts sinnvolles ein Keine Ahnung ob man sowas überhaupt in den Griff kriegen kann


Stefanie mit Corazón und Brutus und Inka im Herzen
und
http://stefanie-hamm.de

 
Stef
Beiträge:1.444
Registriert am: 08.11.2010

RE: Randale vor der Haustür

#14 von Nina , 27.01.2011 10:15

Ja, lach nur. Ich habe versucht, im sitzen über den Boden zu rutschen (ich hoffe, unsere Nachbarn haben das nicht gesehen), weil ich wissen wollte, ob es das Sitzen ist. Aber da bellt sie auch. Es ist das "wir bewegen uns jetzt Richtung Tor", dass den Höllenritt startet. Ich glaube, ich werde doch mal eine Weile durch die Küche rausgehen. Das ist zwar doof, weil ich immer zurück ins Haus rennen und alles noch abschließen muß, aber OK. So langsam habe ich nämlich den Kaffee auf mit dem Gezeter.


Nina mit der weltbesten Schäferlotta und Wolli dem Schlabberwocky
______________________________________________

„Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling. Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu.“

www.hundeschule-animus.de

 
Nina
Beiträge:11.055
Registriert am: 07.11.2010

RE: Randale vor der Haustür

#15 von Stef , 27.01.2011 10:18

Oh, Bewegung ist auch nicht gut Und durch die Küchentür durch und es kommt keine Randale? Kein Kläffen??


Stefanie mit Corazón und Brutus und Inka im Herzen
und
http://stefanie-hamm.de

 
Stef
Beiträge:1.444
Registriert am: 08.11.2010

  

**
Bolli und die Schweine

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz